Entdeckungstour am wunderschönen Alpstein, im benachbarten Apenzellerland

Es gibt doch nichts schöneres, wie die Begeisterung fürs Wandern teilen zu können. So verabredete ich mich mit meiner Wanderführerkollegin Swiss-Wander-Kathi für eine gemeinsame Abendwanderung.

Zu Beginn zeigte sich das Wetter leider nicht grad von seiner schönsten Seite – im Auto warteten wir das Gewitter, den Platzregen und den Hagel ab. Und es hat sich wirklich gelohnt: Nach dem Regen kam die Sonne. Ruckartig verzogen sich die Gewitterwolken und die Sonne kam zum Vorschein.

Wir genossen die ruhigen Abendstunden bei einer tollen Panoramawanderung mit atemberaubendem Ausblick auf den Sämtisersee und die mächtige Bergkulisse des Alpstein. Im Abendrot gönnten wir uns am Fuße des Hohen Kasten eine köstliche Bauernjause, bevor wir bei Sonnenuntergangsstimmung wieder zurück zu unserem Ausgangspunkt wanderten.

Auch die Tierwelt freute sich über den tollen Abend, wir durften zahlreiche Birkhühner während ihrer Balz beobachten.

Ein wunderschöner Ausflug im Alpstein – ich komme wieder!

Idyllische Fackelwanderung

Der Abend des Ostersonntag wurde zu einem ganz besonderen Erlebnis für meine zwei Städtereisenden aus Spanien.

Gemeinsam wanderten wir in der Stille der Abenddämmerung von der Altstadt Bludenz aus, vorbei an der St. Laurentius Kirche, zum Montikel Panoramaweg. 

Am höchsten Punkt angekommen hatten wir einen atemberaubenden Blick auf das Lichtermeer der Alpenstadt Bludenz. Die Bergsilhouette zeichnete sich am rötlich gefärbten Himmel deutlich ab und die ersten Sterne kamen bereits zum Vorschein.
Bei einer gemütlichen Rast, verwöhnte ich meine Gäste mit einem hausgemachten Früchtepunsch und überraschte sie mit selbstgemachten süßen Köstlichkeiten.

In der sternenklaren Nacht entzündeten wir unsere Fackeln und wanderten über den Ferdinand Gassner Weg nach Rungelin. Eine abenteuerliche Abendwanderung über den Dächern der Alpenstadt Bludenz, mit Blick auf die umliegenden Berge und Talschaften.

Diese leichte und auch für Familien sehr zu empfehlende Tour findet regelmässig, jeden Sonntagabend, gegen Voranmeldung statt.

In der Stille der Vollmondnacht

Am Karsamstag war es wieder einmal so weit, der Mond zeigte sich in all seiner Fülle. In der Abenddämmerung brach unsere Gruppe ins Abenteuer Vollmondnacht auf und das Wetterglück war ganz auf unserer Seite.

Zu Beginn hatten wir zwar Windböen, starke Bewölkung und es tröpfelte sogar leicht. Doch als wir dann in Richtung Rellseck wanderten, blinzelte der Vollmond bereits aus einer Wolkenlücke heraus. Die Begeisterung bei meinen 6 Gästen war spürbar.

Am Rellseck angekommen zeigte sich die Bergsilhouette im Abendrot und der Blick auf das Lichtermeer der Alpenstadt Bludenz war einzigartig.
Wir entzündeten unsere Fackeln und wanderten im Schein der Flammen mit Blick auf den Vollmond zum Fritzensee. Alle Wolken hatten sich mittlerweile verflüchtigt und es war sternenklar.

Am Fritzensee angekommen wurden wir von einem weiteren Naturspektakel überrascht. Wir hörten das laute Gequake der Frösche – ein richtiges Froschkonzert, das auf die Paarungszeit zurückzuführen war. Ein ganz spezielles Erlebnis für uns alle, noch nie hatten wir dieses Naturschauspiel hautnah erlebt. Meine Gäste waren so begeistert, dass sie sogar für einige Zeit den Vollmond völlig vergaßen und sich ihre Aufmerksamkeit voll und ganz den vielen Fröschen widmete.

Nach einer kurzen Pause und meiner süßen hausgemachten Aufmerksamkeit, den nussigen ‘gemsli Hara, machten wir uns wieder auf den Rückweg und wanderten im Schein des Vollmondes, ganz ohne Stirnlampe, zurück zu unserem Ausgangspunkt am Bartholomäberg.

Aus einem eingelösten Weihnachts- und Geburtstagsgutschein wurde für meine Gäste ein unvergesslicher und einzigartiger Abend – alle waren begeistert!

Kunterbunte Herbstliebe

Aus einem Geburtstagsgutschein ihrer Freundinnen wurde für Nina heute ein wunderschönes Erlebnis.

Unser Tag startete mit einer abenteuerlichen Fahrt über die Silvretta Hochalpenstraße nach Tirol, ins herrliche Paznaun.
Eine Wanderung durch gelbe Lärchenwälder und dunkelrot gefärbte Rauschbeerstauden, bei strahlend blauem Himmel und spätsommerlichen Temperaturen.

Am Tagesziel angekommen, verwöhnte ich meinen Gast mit einer traditionellen Bauernjause mit Produkten aus heimischer Landwirtschaft und zum süßen Abschluss gab es meine selbstgebackenen köstlichen ‘gemsli Hara, die in ihrer Form dem Horn der Gämse – in der Jägersprache ‘Krickel’ – nachempfunden sind.

Wir genossen die Sonnenstrahlen und die atemberaubende Bergkulisse an diesem so schönen Herbsttag.
Ein Tag wie im Bilderbuch und ein gelungenes, unvergessliches Erlebnis für meinen Gast. Diese Alpen_Blick Herbstwanderung wird ihr sicher für immer in schöner Erinnerung bleiben!

Abenteuer Vollmondnacht

Gestern hatten wir eine sehr eindrucksvolle Vollmondwanderung in einer sternenklaren Herbstnacht.

Was für ein unbeschreiblicher Urlaubsauftakt das war: Wir starteten um 21:00 Uhr bei der Barockkirche Bartholomäberg und wanderten im Schein des Mondlichts zum Fritzensee. Ohne Stirnlampe genossen wir die Stille der Vollmondnacht und sammelten ganz neue Eindrücke, die wir mit allen Sinnen wahrnehmen konnten.

Der Vollmond erleuchtete alles so hell, dass sich sogar das Spiegelbild der Bergsilhouette im Fritzensee erkennbar zeigte. Nach einer gemütlichen Pause wanderten wir über Sarsella zurück zum Ausgangspunkt.

Für meinen Gast war es ein ganz besonderes Erlebnis und eine unvergessliche Erfahrung – einfach wunderschön!

Hirschbrunft im Naturpark

Am Sonntag hatte ich eine eindrucksvolle Alpen_Blick Wanderung in den einzigartigen Naturpark Nenzinger Himmel.

Drei motivierte Gäste, ließen sich die Wanderlust trotz starkem Fön nicht nehmen und marschierten mit mir von Brand über das Amatschonjoch ins wunderschöne Gamperdonatal.
Der Herbst zeigte sich von seiner allerschönsten und kunterbunten Seite. Anfangs führte unsere Wanderung durch knirschendes Laub bis zur Palüdhütte und dann weiter über das Amatschonjoch. Der Weg von dort weiter zur Alpe Setsch bot eine beeindruckende Bergkulisse und wir konnten sogar das seltene Schauspiel der Hirschbrunft in freier Wildbahn hautnah miterleben, das Geröhre hören und einen Hirsch beobachten.

Bei unserer gemütlichen Rast unweit der Alpe Setsch servierte ich die mitgebrachte traditionelle Bauernjause, während meine Gäste einige Gämse und Murmeltiere beobachten.

Anschließend wanderten wir durch einen schönen Lärchenwald zum idyllischen Hirschsee, am Fuße des markanten Bergmassiv vom Panüler. Wenig weiter eröffnete sich uns der Nenzinger Himmel – ein idyllischer Ort, eingebettet in eine einmalige Bergkulisse.

Gemütlich ließen wir unsere Wanderung im Alpengasthaus Gamperdona ausklingen und zum Abschluss unserer Tour gab es eine abenteuerliche Busfahrt zurück nach Nenzing.

Eine unvergessliche Wanderung als einmaliges vielseitiges Naturschauspiel, meine Gäste waren begeistert!

Ein gelungenes Gipfel_Buch Erlebnis

Am Montag hatte ich eine geführte Wanderung beim Lünersee – eine tolle Tour mit einem sehr motivierten Gast.

In der Morgensonne starteten wir bei der Douglasshütte, der Lünersee glänzte in seiner türkisen Pracht und die umliegenden Berge spiegelten sich im glasklaren Wasser nieder. Wir wanderten gemütlich Richtung Totalphütte und genossen den wunderschönen Ausblick auf die markanten Berge des Rätikon und staunten über die kunterbunte Farbenpracht der blühenden Alpenrosen. Das Wetter war recht freundlich, ein Wechselspiel von Sonne und Wolken. Weiter führte unsere Wanderung zum höchsten Berg des Rätikon, die Schesaplana auf 2965 m ü.M. Wir genossen das Gipfelglück und durften uns über ein Sonnenfenster freuen. Vor uns eröffnete sich ein atemberaubendes Panorama: vom Brandner Gletscher und der Mannheimer Hütte, über Brand bis zur Alpenstadt Bludenz, den Lünersee und sogar bis in die Schweiz.

Wir genossen eine leckere `gemsli Bauernjause und verewigten uns im Gipfel_Buch. Als dann der Nebel kam und es leicht zu schneien begann, machten wir uns wieder auf den Rückweg. Wieder beim Lünersee angekommen zeigte sich nochmals die Sonne, wir genossen den fantastischen Ausblick bei der Lünerseealpe und ich verwöhnte meinen Gast mit süßen ‘gemsli Hara.

Zum Abschluss des Tages hatte ich einen strahlenden Gast – was wünscht man sich mehr!

Ein Sehnsuchtsort zum verlieben

Unsere Wanderung startete am Mittwochnachmittag bei sommerlich warmen Temperaturen und Sonnenschein. Wir wanderten vom Berggasthof Grabs über einen wunderschönen Wanderweg und sammelten in kurzer Zeit einige Höhenmeter.

Der Blick auf die Bergkulisse des Rätikon mit Zimba, Drei Türme und Sulzfluh war atemberaubend. Wir staunten über die wunderschöne Blumenvielfalt, die erste Alpenrose, Berghähnlein, Aurikel und Mehlprimel. Auch türkisblaue Enzian blühten.

Am höchsten Punkt unserer Wanderung angekommen eröffnete sich ein großartiger Blick auf einen der schönsten Bergseen. Nicht umsonst ist der Tobelsee einer meiner absoluten Lieblingsplätze, an dem wir uns ein feines Picknick gönnten und den beindruckenden Ausblick auf die markanten Drei Türme genossen. Ein wahrer Sehnsuchtsort zum
Verlieben. Abschließend wanderten wir gemütlich über die Alpilaalpe zurück nach Grabs.

Alpen_Blick Sonnenuntergang

Dieses wunderschöne Foto ist Montagabend bei meiner geführten Schneeschuhtour zum Tagesausklang entstanden. Kaum zu glauben, dass der Winter selbst im Mai noch nicht vorbei ist.

Bei Traumwetter wanderten wir zuerst durch frühlingshafte Alpwiesen, entdeckten blühende Krokusse und die ersten Enziane. Nach einer Stunde erreichten wir das winterliche Weiss und schnallten uns die Schneeschuhe an.  

Eine sehr genussvolle Schneeschuhwanderung durch die unberührte Winterlandschaft mit verschneiten Zuckertannen. Man hätte fast gedacht es wäre Hochwinter. Als wir nach drei Stunden am Lieblingsplatz ankamen, verwöhnte ich meine Gäste mit einem tollen Picknick. Bei einer warmen Tasse Tee beobachteten wir, wie die Sonne hinter der Bergkulisse verschwand. Das Abendrot spiegelte sich auf der gefrorenen Schneedecke wieder und unsere Schneeschuhtour wurde mit einem unbeschreiblichen Farbenspiel belohnt. 

Während sich die Bergkulisse des Rätikon immer markanter abzeichnete, stapften wir mit unseren Schneeschuhen zurück zum Ausgangspunkt. Eine gelungene und unbeschreibliche Sonnenuntergangstour, die auch meinen Gästen für immer in Erinnerung bleiben wird.

Möchtest Du solche unvergesslichen Momente auch erleben?
Ich zeige Dir gerne meine persönlichen Lieblingsplätze, an denen jeder Sonnenuntergang einzigartig und wunderschön ist!