Verrückt nach Gipfel_Glück

Am Mittwoch hatte mich das Wanderfieber wieder einmal gepackt. Bei strahlendem Sonnenschein und sommerlichen Temperaturen schnappte ich meine Wanderschuhe, um auf einen meiner Lieblingsgipfel im Frühling zu steigen.

Früh morgens wanderte ich vom wunderschönen Balbier Wasserfall in Gortipohl los, steil hinauf führte mich der Weg zum idyllisch gelegenen Maisäß Manigg. Ich war begeistert von der Blumenpracht, der Duft vom blühenden Almrausch und die Bunten Wiesen mit Enzain, Silberwurz, Mehlprimel und Gelbe Alpenkuhschelle bezauberten alle meine Sinne.

Auf einem schönen Höhenweg ging es mit Blick auf den mächtigen Valschavieler Madere taleinwärts, bevor es nach rechts zu einem weiteren steilen Gipfelanstieg abbog.

Am Grappeskopf angekommen genoss ich ein unglaubliches 360 Grad Bergpanorama und machte in aller Ruhe eine gemütliche Gipfelrast.

Für den Abstieg wählte ich die Route über die Alpe Netza, entlang vom Balbierbach. Das Tal ist landschaftlich beeindruckend und begeistert mich jedes Mal wieder aufs Neue.

Der krönende Abschluss der Wanderung führte über Netza und Montiel – wunderschöne Maisäßlandschaften mit herrlichem Ausblick auf die Montafoner Bergwelt.

Eine sehr lange, aber auf jeden Fall lohnenswerte Gipfeltour mit fantastischem Weitblick.

Winter-Comeback

Überraschend zu Frühjahrsbeginn, aber typisch im April, hatten wir heute eine wunderschöne Schneeschuhtour bei tief winterlichen Bedingungen. Zur Abwechslung einmal in der schönen benachbarten Schweiz.
Verschneite Zuckertannen und Tiefschnee ließen das Herz meiner Gäste höher schlagen.
Schnee_Genuss Momente wie im Bilderbuch!

Bei abklingendem Schneefall starteten wir unsere Schneeschuhwanderung am frühen Nachmittag.
Im frischen Pulverschnee stapften wir durch die verschneiten Wiesen und Hänge. Das Wetter war leicht bewölkt und lockerte nach und nach ein wenig auf.

Wir genossen die Ruhe und verhielten uns ganz ruhig um zwei Gämse nicht zu stören, die wir aus nächster Nähe beobachteten.

Am Gipfel angekommen wärmten wir uns mit einem heissen Früchtepunsch und genossen die mitgenommene selbstgemachte Gipfeljause.
Innerhalb weniger Minuten wurde das Wetter freundlicher und die Sonne kam sogar etwas zum Vorschein.

Wir erlebten ein einmaliges Naturschauspiel, ein ganz besonderer und einzigartiger Sonnenuntergang!

Meine Gäste waren begeistert und werden, wie sie sagten, noch lange auf diesen schönen Moment zurückblicken.

Ein gelungenes Gipfel_Buch Erlebnis

Am Montag hatte ich eine geführte Wanderung beim Lünersee – eine tolle Tour mit einem sehr motivierten Gast.

In der Morgensonne starteten wir bei der Douglasshütte, der Lünersee glänzte in seiner türkisen Pracht und die umliegenden Berge spiegelten sich im glasklaren Wasser nieder. Wir wanderten gemütlich Richtung Totalphütte und genossen den wunderschönen Ausblick auf die markanten Berge des Rätikon und staunten über die kunterbunte Farbenpracht der blühenden Alpenrosen. Das Wetter war recht freundlich, ein Wechselspiel von Sonne und Wolken. Weiter führte unsere Wanderung zum höchsten Berg des Rätikon, die Schesaplana auf 2965 m ü.M. Wir genossen das Gipfelglück und durften uns über ein Sonnenfenster freuen. Vor uns eröffnete sich ein atemberaubendes Panorama: vom Brandner Gletscher und der Mannheimer Hütte, über Brand bis zur Alpenstadt Bludenz, den Lünersee und sogar bis in die Schweiz.

Wir genossen eine leckere `gemsli Bauernjause und verewigten uns im Gipfel_Buch. Als dann der Nebel kam und es leicht zu schneien begann, machten wir uns wieder auf den Rückweg. Wieder beim Lünersee angekommen zeigte sich nochmals die Sonne, wir genossen den fantastischen Ausblick bei der Lünerseealpe und ich verwöhnte meinen Gast mit süßen ‘gemsli Hara.

Zum Abschluss des Tages hatte ich einen strahlenden Gast – was wünscht man sich mehr!

Verrückt nach Gipfelglück

Letzten Sonntag fand meine erste geführte Gipfeltour dieser gerade erst begonnenen Sommersaison statt. Unser Tag startete mit einer abenteuerlichen Bergfahrt mit dem urigen Schnifner Bähnle.

Am Schnifisberg angekommen wanderten wir durch blühende Wiesen, eine kunterbunte Farbenvielfalt: Krokusse, Frühlings-Enzian, Mehlprimel, Aurikel. Wir hatten sogar das Glück, zwei Gämsen zu beobachten, wie sie mühelos und ausgelassen den direkten Weg nach oben nahmen.
Je näher wir dem Gipfel kamen, desto winterlicher wurde es. Vorsorglich waren wir aber mit Wanderstöcken und hohen Wanderschuhen ausgestattet. So konnten wir ohne Schwierigkeiten sicher die Schneefelder queren. Am Berggipfel des Hochgerach angekommen, hatten wir einen atemberaubenden 360° Rundumblick über Bregenzerwaldgebirge mit Walserkamm, Silvretta, Verwall, Rätikon, Alpstein bis hin zum Bodensee.
Der Eintrag ins Gipfel_Buch war ein ganz besonderes Erlebnis für meine Gäste. Auf dem Rückweg kam auch der Spaß nicht zu kurz, als wir zahlreiche flacher auslaufende Schneefelder hinunter rutschten und uns eine fröhliche Schneeballschlacht lieferten.
Im Anschluss gönnten wir uns eine gemütliche Pause bei Florian Burtscher am Dünser Älpele, aßen traditionelle Köstlichkeiten und genossen das tolle Wetter auf der Sonnenterrasse.

Abschließend wanderten wir über wunderschöne Wald- und Wiesenwege mit tollem Ausblick wieder zurück zur Talstation des Schnifnerbähnle. Eine gelungene und erlebnisreiche Gipfeltour, der noch viele weitere folgen werden.